Eine kleine Historie

Hier findest Du einen kurzen historischen Abriss, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk nach Ende des 2. Weltkriegs entstanden ist.

  • 4. Mai 1945 Bereits vier Tage vor dem offiziellen Ende des Zweiten Weltkriegs ist der erste Sender der Alliierten Besatzungsmächte aus dem Funkhaus Hamburg zu hören. Der Rundfunk soll bei der “Re-Education” also der Umerziehung der Deutschen vom Faschismus zur Demokratie mitwirken.
    Laut der Alliierten Besatzungsmächte soll in Deutschland kein staatlich kontrollierter Rundfunk mehr eingerichtet werden. Die Rundfunkanstalten sollen als Instrumente des öffentlichen Dienstes eingerichtet werden, frei von Herrschaft irgendeiner besonderen Gruppe. Also frei von regierungs-und wirtschaftspolitischen, religiösen oder irgendwelchen anderen Einzelelementen der Gesellschaft. 1
  • ab 1945 Der Rundfunk wird von den Alliierten in den jeweiligen Besatzungszonen dezentral aufgebaut. Zwischen 1945 und 1955 entstehen die Landesrundfunkanstalten. Ihre Sendegebiete umfassen teilweise mehrere Bundesländer. Die Organisationsstrukturen der Anstalten werden von den Alliierten zusammen mit deutschen Politikern erarbeitet. 2
  • 9. Juni 1950 Die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) wird gegründet und umfasst die damaligen sechs Landesrundfunkanstalten. 3
  • 31. Okt. 1954 Die ARD sendet zum ersten Mal das später als “Erstes Deutsches Fernsehen” und heute offiziell als “Das Erste” bezeichnete Fernsehprogramm. 4
  • 1. April 1963 Das zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) geht mit seinem Fernsehprogramm an den Start. 5
  • 1. Januar 1976 Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten übernehmen von nun an mit der Kölner GEZ, den Gebühreneinzug selbst. Bisher war die Deutsche Bundespost (früher Reichspost) dafür zuständig. 6
  • 1. Jan 2013 Die bisherige Rundfunkgebühr, bisher eingetrieben durch die GEZ, wird durch den geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag ersetzt. Die Eintreibung übernimmt von nun an der Beitragsservice. Die GEZ wird entsprechend umbenannt. 7
  • 2013-2018 Die neue “Haushaltsabgabe” stößt auf mehr und mehr Widerstand. Über die Jahre verweigern an die 5 Millionen Haushalte die Zahlung und zeigen Zivilcourage gegen den undemokratischen Rundfunkbeitrag. 8
  • ab 2020 Steht vermutlich die nächste Erhöhung der Rundfunkgebühren in „ungewohnter Größenordnung” an. Es gibt sogar Bemühungen den Rundfunkbeitrag an das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu koppeln, damit dieser regelmäßig steigt. 9 10